Wie funktioniert richtiges Vermögensmanagement für Unternehmer?

 

Vermögensmanagement nach meiner Definition verbessert Ihr Leben. Signifikant.

 

Viele Finanzberatungsunternehmen sprechen davon, dass Sie Vermögensberatung, Vermögensverwaltung, Wealth-Management oder Private Banking anbieten.

Fragen Sie fünf Menschen nach deren Definition der Begriffe, sie werden 5 unterschiedliche Antworten erhalten.

 

Schaut man sich die Konzepte genauer an, stellt man häufig fest, dass sich die Dienstleistung meistens auf die Verwaltung des liquiden Vermögens, bzw. die Anlageberatung beschränkt.

 

Meine Erfahrung und auch die Ergebnisse zahlreicher Studien zeigen jedoch, dass der Bedarf vieler vermögender Menschen und Unternehmer weit darüber hinaus geht.

 

Ich habe mir aus diesem Grund die Gedanken gemacht, wie ich es schaffe, einen robusten Vermögensmanagementprozess aufzusetzen, dessen Ziel es ist, genau dem Bedarf der Kunden zu entsprechen und die Wahrscheinlichkeit signifikant zu erhöhen, dass diese ihre Ziele erreichen.

 

Die Kernwerte meiner Kunden sind häufig 1. Die Verantwortung für die Familie und 2. Das Streben nach Unabhängigkeit.

 

Für meine vermögenden Kunden ergeben sich daraus fünf zentrale Herausforderungen:

 

  1. Vermögenserhalt

    1. Eine Anlagestrategie, die, unter Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils, dafür Sorge trägt, dass die Ziele der Kunden erreicht werden.

  2. Wohlstandssteigerung

    1. Liquiditäts- und Ruhestandsplanung unter Berücksichtigung einer steuereffizienten Anlage der Vermögenswerte

  3. Steuereffiziente Nachfolgeplanung

    1. Planung und Steuerung der Nachfolgeplanung unter Berücksichtigung aller rechtlichen und steuerlichen Fragestellungen

  4. Vermögenssicherung vor plötzlich von außen eintretenden Ereignissen

    1. Haftungsbegrenzung und Sicherungsmaßnahmen durch gesellschaftsrechtliche Möglichkeiten und Risikotransfer auf Versicherungen

  5. Wohltätigkeit

    1. Effiziente Gestaltung der wohltätigen Maßnahmen unter Berücksichtigung aller anderen Aufgabenstellungen

 

Ein Kunden- und Ergebnisorientierter Vermögensmanagementprozess sollte also alle diese Herausforderungen bedienen.

 

Ich habe einen Vermögensmanagementprozess entwickelt, der sich in einer einfachen Formel beschreiben lässt:

 

Vermögensmanagement = AB + EP + BM

 

 

  1. Anlageberatung (AB) ist die kluge Verwaltung von Anlagen im Laufe der Zeit, um finanzielle Ziele zu erreichen. Sie erfordert einen Berater, der ein tiefgreifendes Verständnis für die wichtigsten Herausforderungen hat, denen seine Kunden begegnen. Der Berater muss einen Investitionsplan entwerfen, der den zeitlichen Anlagehorizont und die Risikobereitschaft der Kunden berücksichtigt und gewährleistet, dass die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Kunden ihre Ziele erreichen, maximiert wird. Des Weiteren, muss der Berater sowohl die Portfolios der Kunden als auch die finanziellen Entwicklungen im Laufe der Zeit überwachen, damit nötigenfalls der Investitionsplan angepasst werden kann. 

  2. Erweiterte Planung (EP) geht über die Anlagen hinaus und deckt alle anderen Aspekte ab, die im finanziellen Leben der Zielgruppe wichtig sind. Ich gliedere sie in die oben genannten vier Teile auf: Wohlstandssteigerung, Vermögensübertragung, Vermögenssicherung und Wohltätigkeit. Meiner Erfahrung nach bieten nur sehr wenige Finanzberater diesen umfassenden, Bedarfsorientierten Service.

  3. Beziehungsmanagement (BM) ist das letzte Element in der Formel. Echte Vermögensmanager konzentrieren sich auf den Aufbau von Beziehungen zwischen drei Gruppen. Die erste und naheliegende Gruppe sind die Kunden. Um die Kundenbedürfnisse wirksam abzudecken, müssen Vermögensmanager solide, vertrauensvolle Beziehungen mit ihnen pflegen. Zweitens müssen Vermögensmanager ein Netzwerk von ausgewiesenen Experten verwalten, auf die sie für besondere Kundenbedürfnisse zurückgreifen können. Und drittens müssen sie effizient mit ihren Kunden und anderen professionellen Beratern wie deren Anwälten und Steuerberatern zusammenarbeiten können.

 

Dieser extrem an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtete und effiziente Vermögensmanagementprozess entstammt der Idee des klassischen Family Office und sorgt für einen umfangreichen Nutzen auf Kundenseite

 

Der Prozess unterstützt diese dabei, kluge Entscheidungen in Bezug auf ihr Vermögen zu treffen, damit sie die Ziele erreichen, die ihnen wirklich wichtig sind.

 

Weitere, sofort erzielbare Nutzen sind:

 

  1. Risikoreduzierung

  2. Kostenreduzierung

  3. Steuerreduzierung

  4. Renditesteigerung

  5. Absolute Transparenz

  6. Ein Gefühl von Sicherheit und Entspannung

 

So funktioniert – und das bestätigen mir meine Kunden – wirklich gutes Vermögensmanagement.

 

Ich möchte diese herausragende Erfahrung mehreren Menschen zugänglich machen. Aus diesem Grund habe ich meinen „Zweite-Meinung-Service“ entwickelt.

 

Dabei erhalten Sie in einem ersten, kostenlosen, Gespräch einen unabhängigen Blick von außen. Wie bin ich aufgestellt? Rendite? Kosten? Passt meine Vermögensstruktur zu meinen Zielen?

 

WARUM? Ich möchte einen positiven Fußabdruck im Leben meiner Kunden hinterlassen. Wirklichen Nutzen generieren. Das treibt mich an und daran richte ich alle meine Handlungen aus.

 

Für Sie besteht kein Risiko. Die einzige Investition sind 90 Minuten Ihrer Zeit.

 

Lassen Sie uns miteinander sprechen.

Die Ergebnisse werden Ihr Leben positiv verändern.

Diesen Service biete ich vorerst bis Ende des Jahres an.

JETZT ZWEITE MEINUNG SICHERN
arrow&v